Herkunft und Besonderheiten des Cordyceps Vitalpilz


1 Minuten Lesezeit
05 May
05May

Der Cordyceps Vitalpilz, auch als “Chinesischer Raupenpilz” oder “Puppenkernkeule” bekannt, stammt wahrscheinlich ursprünglich aus Tibet, wo er in einer Höhe bis 5000m wächst. 

Seine natürliche Nahrungsgrundlage ist nicht, wie bei anderen Pilzen, Holz oder ein sonstiges pflanzliches Substrat, sondern eine Raupenart. Der Cordyceps Vitalpilz befällt die Raupen unter der Erde, tötet sie ab und im Frühjahr wächst sein gestielter, keulenförmiger, brauner Fruchtkörper 5 – 15 cm hoch aus der Erdoberfläche und treibt schließlich seine fingerförmigen Fruchtkörper aus. Der Cordyceps ist ein exzellenter Vitalpilz. Aus der Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin stärkt er die Lebenskraft Qi und verleiht in bemerkenswerter Weise Kraft, Ausdauer und Willensstärke.

Heilpilz und chinesisches Allheilmittel

Der Vitalpilz Cordyceps, das berühmte chinesische Allheilmittel, wird schon lange als natürliches Antibiotikum genutzt. Der Pilz aktiviert auch das “Wohlfühlzentrum” im Gehirn und sorgt für eine aufgeschlossene und aktive Lebenseinstellung.

 Besonders bekannt geworden ist der Cordyceps Heilpilz als Aphrodisiakum. Durch seine anregende Wirkung auf die Geschlechtsorgane fördert er die sexuelle Aktivität und hilft bei sexuellen Funktionsstörungen und auch bei unregelmäßiger Menstruation. Eine Erklärung hierfür ist seine nachgewiesene Einflussnahme auf das neuroendokrine System. Cordyceps stimuliert z.B. auch die Hormonfreisetzung aus der Nebennierenrinde, wodurch er Stress und Depressionen nachhaltig abbaut. Cordyceps beruhigt Emotionen und lindert Schlaflosigkeit.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten des Cordyceps Heilpilz

 Auch von Sportlern wird der Vitalpilz gerne genommen, da seine Leistung steigernde Wirkung bemerkenswert ist. So nehmen asiatische Olympioniken den Pilz von jeher zu sich. Zum einen, um hohe Leistungen bei den Wettkämpfen zu erreichen, aber auch, um sich von den Trainingsanstrengungen zu erholen, denn der Pilz bewirkt eine schnellere Regeneration der Muskeln. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die positive Wirkung des Cordyceps auf die Verbesserung der Sauerstoffversorgung des Blutes und damit auf die Atmungsorgane und das gesamte Herz- Kreislaufsystem zumindest ein Grund für die Erhöhung der Leistungsfähigkeit und der Ausdauer ist.

Der Heilpilz Cordyceps ist hilfreich bei Gelenk- und Muskelschmerzen sowie bei Rheuma. Er schützt und stärkt die Nieren, die Lunge und die Leber. Ebenso erfolgreich wirkt der Vitalpilz bei Blutarmut, Schwäche und chronischer Müdigkeit, bei Atemwegserkrankungen wie Asthma und Bronchitis und als natürliches Antibiotikum bei bakteriellen Entzündungen. So belegen Studien, dass der Cordyceps Heilpilz z.B. das Wachstum von Clostridium ssp. stoppt, wobei es nicht zu einer Zerstörung von Bifidobakterien und Laktobazillen kommt wie etwa beim Einsatz von Medikamenten der Schulmedizin.

Der Heilpilz Cordyceps stimuliert nachhaltig das Immunsystem und wird bei AIDS und in der Krebstherapie empfohlen. Hier lindert er auch merklich die Nebenwirkungen einer Strahlen- oder Chemotherapie.

Studien mit Cordyceps:

  • Effect of Cs-4® (Cordyceps sinensis) on Exercise Performance in Healthy Older Subjects: A Double-Blind, Placebo-Controlled Trial 2010 
  • The genus Cordyceps: a chemical and pharmacological review 2012. pdf. Datei zu einer ausführlichen Cordyceps Review (englisch)